Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum in Husum

95 Türen für Husum
Mit den 95 Thesen, die Luther (der Legende nach) an die Tür der Schloßkirche zu Wittenberg nagelte, begann die Reformation. Dieses Ereignis wollen wir in Husums Stadtbild sichtbar machen – mit 95 Türen. Die Idee ist, dass Institutionen, Geschäfte und Privatpersonen eine oder mehrere Türen gestalten. Diese Tür steht dann eine Zeit „vor der Tür“ und wird am 31. Oktober zum Reformationsfest rund um die Marienkirche aufgestellt. Die Idee stammt aus Wittenberg und soll nun auch in Husum auf die Reformation und ihre Bedeutung für uns hinweisen.
Wie und mit welcher Technik Sie Ihre Tür gestalten, ist Ihrer Phantasie und Kreativität überlassen. Es soll nur ein Bezug zur Reformation erkennbar sein, z.B. neue Thesen, Schlagworte zur Reformation, Bilder, usw. Anregungen finden Sie unter: www.ev-akademie-wittenberg.de/tueren-zur-reformation.
Wenn Sie Lust haben eine Tür zu gestalten, melden Sie sich bitte  bei Pastor Christian Raap, Tel. 4386.

Freitag, 6. Oktober 19.30 Uhr, St. Marien
Musikalischer Gottesdienst mit der St. Jürgen Blues Band
Die St. Jürgen Blues Band lädt ein zum Musikalischen Gottesdienst zum Thema: „Verlorener Sohn“. Freuen Sie sich auf einen Gottesdienst der ganz anderen Art: Ein biblisches Thema, gerahmt und interpretiert mithilfe fetziger Musik, vorgetragen von Männern mit Sonnenbrillen und schwarzen Hüten.

Donnerstag, 12. Oktober 19.30 Uhr St. Marien
Vortrag: 500 Jahre Reformation – Wie die Reformation nach Husum kam
Albert Panten, Historiker aus Niebüll, spricht auf Einladung von Volker Articus, Vorsitzender der „Gesellschaft für Husumer Stadtgeschichte“, über den Reformationsbeginn vor 500 Jahren und seine Verbreitung. Mehr Informationen finden Sie hier.

Donnerstag, 19. Oktober 19.30 Uhr, St. Marien
Mein Herz ist eine Quelle – eine musikalische Reise entlang der Elbe
Über 1100 Kilometer bahnt sich die Elbe ihren Weg durch verschiedene Landschaften und Kulturräume, vom nördlichen Tschechien bis zur Nordsee. An ihren Ufern wurde Geschichte geschrieben. Ihr Mittellauf markiert den Ausgangspunkt der Reformation.
Elbe und protestantisches Kirchenlied sind eng miteinander verbunden. Von der Quelle bis zur Mündung sind bis in die Gegenwart hinein gottesdienstliche Gesänge getextet und komponiert worden. Die Kraft von Inhalt, Sprache und Musik erreichte das Volk, vermittelt seither reformatorische Glaubenslehre.
Pastor Klaus-Uwe Nommensen lädt ein mit Liedbeispielen, Landschaftsschilderungen und Lebensgeschichten von Dichtern und Komponisten zu einer Reise entlang der Elbe und zwischen die Buchdeckel einstiger und heutiger Gesangbücher. Orgel: Kai Krakenberg

Montag, 30. Oktober, 18 Uhr,  Kino-Center (Neustadt 114)
Abschluss Kurzfilmwettbewerb „Ich steh‘ zu dem, was ich glaube“
Weitere Informationen gibt es hier.

Dienstag, 31. Oktober 11 Uhr
Gemeinsamer Gottesdienst in St. Marien und Fest auf dem Marktplatz
Am 500. Jahrestag des Thesenanschlags feiern wir unter dem Motto „Luther küsst Tine“ ein Fest in der Marienkirche und auf dem Marktplatz. Wir beginnen wir um 11 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst aller Husumer Gemeinden. Dann folgen Musik- und Theateraufführungen, es gibt Lutherspeisen und Lutherbier, eine Thesentür und vieles mehr. Das Fest endet um 15.17 Uhr mit den Turmbläsern.

Sonntag, 5. November , 18 Uhr St. Marien
Chor- und Orchesterkonzert zu Reformation
Felix Mendelssohn Bartholdy:
„Wer nur den lieben Gott läßt walten“
„Wir glauben all an einen Gott“
„Verleih uns Frieden gnädiglich“
„Hör mein Bitten“

Sinfonie in d-moll op. 107 „Reformation“

Gottfried August Homilius:
Kantate zum Reformationsfest
„Preise, Jerusalem, den Herrn“

Ausführende:
Josipa Bainac, Sopran
Husumer Stadtkantorei
Hamburger Camerata
Leitung: Kai Krakenberg

Kartenvorverkauf ab Montag, 2. Oktober 2017, in der Schlossbuchhandlung Husum, Schlossgang 10, Restkarten an der Abendkasse
Das Plakat finden Sie hier.