Gast aus Greifswald zu „30 Jahre Deutschen Einheit“ – Gesprächsabend am 11.10. in der Husumer Marienkirche

Präses der Landessynode Nordkirche

Elke König war Lehrerin in der DDR. Nach der Wende arbeitete sie als stellvertretende Schulrätin. In den 90er Jahren leitete sie die Lehrerfortbildung in Mecklenburg-Vorpommern. Aus den Wendejahren weiß sie viel zu erzählen. Die Greifwalderin ist Gast bei dem Gesprächsabend „Prisma – 30 Jahre Deutsche Einheit“ am Sonntag, 11. Oktober, um 18 Uhr in der Husum Marienkirche. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung meint Pastor Friedemann Magaard: “Ost und West könnten mehr voneinander wissen.“ Die Nordkirche, als funsionierte Ost-West-Kirche bietet dazu besondere Chancen. Deshalb lädt die Kirchengemeinde Husum Gäste ein, die aus ostdeutscher Sicht auf die Wende und die Jahre danach blicken. Elke König hat in ihrem Ehrenamt besondere Ost-West-Erfahrungen gemacht: Als Synodenvorsitzende der Pommerschen Kirche begleitete sie die Fusion der Pommerschen Landeskirche mit der Nordelbischen und der Mecklenburger Landeskirche begleitet und ist heute Vizepräses der Synode der Nordkirche. Als Lehrerin hat sie unmittelbare Einblicke in Schul- und Lebenswirklichkeit zur Zeit der Wende. Wenn es um den Blick auf Schule und Erziehung geht, greift Peter Empen ins Gespräch mit ein. Er war Schulleiter in Husum und hat die Wendejahre aus Nordfriesischer Sicht erlebt. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen über info@kirche-husum.de erleichtert die Vorbereitung und die corona-gemäße Durchführung des Prisma-Abends. In einem zweiten Teil erwartet Husum Elisabeth Lange und Reinhard Scholl, die beide an der Rostocker Marienkirche als Pastoren arbeiten, im Gespräch mit Pröpstin Annegret Wegner-Braun. Dieser Abend finde am Sonntag, 17. Januar, in der Marienkirche statt. Die Moderation der Prisma-Abende liegt bei Pastor Magaard.